Content-Security-Policy: script-src ;

Wirtschaftsstärke

Technologie + Entwicklung + Infrastruktur

Wirtschaftsstärke

Technologie + Entwicklung + Infrastruktur

Europas starke Mitte

Unsere Vorteile sprechen für sich

Der Thüringer Bogen ist die wirtschaftsstärkste Region Thüringens. Ein gesunder Mix aus bester Infrastruktur, gut ausgebildeten Fachkräften, traditionsreichen und innovativen Unternehmen sowie erfolgreichen Neuansiedlungen und Gründungen in Zukunftsbranchen zeichnet unseren Wirtschaftsraum aus. Traditionelle Branchen wie Maschinenbau, Glasindustrie und Elektrotechnik bieten Raum für Synergien mit neuen Technologiefeldern wie z. B. der Automobilzulieferindustrie und der Sensorik. Die sehr gute logistische Anbindung an das Straßen-, Schienen- und Radwegenetz, die Nähe zur Landeshauptstadt Erfurt mit Flughafen, Industrieflächen, das Erfurter Kreuz als Thüringens größtes Industriegebiet und weitere Gewerbezentren des Landkreises Gotha und des Ilm-Kreises sowie die TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT mit der dazu gehörigen Technischen Universität Ilmenau sind die herausragenden Standortvorteile.

 

Wirtschaftsregion Erfurter Kreuz

In der Wirtschaftsregion Erfurter Kreuz geht es insbesondere darum, den Industriestandort zu einer national und international beachteten und anerkannten Region der Thüringer Wirtschaft zu entwickeln und als solche zu erhalten und auszubauen. Die Initiative Erfurter Kreuz zählt inzwischen über 110 Mitgliedsunternehmen, die sich für den Standort einsetzen.

Franz-Josef Willems

Vorsitzender des Vorstandes Initiative Erfurter Kreuz e. V.

Technologie Region Ilmenau Arnstadt

Aus einer Vision zur Umgestaltung der Region rund um Ilmenau entstand vor 30 Jahren ein Konzept mit dem Innovationszentrum TU Ilmenau. In Kooperation mit Forschungs- und Gründerzentren, technologieorientierten Unternehmen und einem leistungsfähigen Ansiedlungszentrum rund um das Erfurter Kreuz wurde die TRIA zur wirtschaftsstärksten Region von Thüringen.

Karl-Heinz Schmidt

ehemaliger Regionalmanager des Ilm-Kreises und einer der Gründerväter der TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT

Wirtschaft im Landkreis Gotha

Mit seinen starken Unternehmen und kulturellen Facetten ist der Landkreis Gotha ein hervorragender Wirtschaftsstandort, der sich mit Spitzenpositionen in Thüringen regelmäßig behaupten kann.

 

 

Stefan Schambach

Vorsitzender Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und ÖPNV im Landkreis Gotha

Das Erfurter Kreuz ist mit ca. 4,4 km² Fläche der größte Industriestandort Thüringens und hat sich in den letzten Jahren durch zahlreiche Neuansiedlungen enorm entwicklelt. Zusammen mit den Gewerbegebieten von Thörey, Arnstadt Nord und Rudisleben stehen ca. 6 km² Fläche zur Verfügung. Mehr als 100 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen mit etwa 8.000 Beschäftigten sind inzwischen hier ansässig; perspektivisch werden es ca. 12.000 Arbeitnehmer sein.

Weit über 100 technologieorientierte Unternehmen und wissenschaftlich-technische Transferstellen sind aktuell in der Technologieregion angesiedelt. Ziel ist es, Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft eng zu verknüpfen und Gewerbeflächen für vorzugsweise technologieorientierte Unternehmen und weiterverarbeitendes Gewerbe in den Technologie- und Forschungsparks sowie Industriegebieten bereitzustellen.

Auf die eigenen Stärken zu bauen – das bedeutet, die traditionell gewachsene Vielfalt eines leistungsstarken Wirtschaftsraums zu entwickeln und um zukunftsweisende Branchen zu ergänzen. Diese Strategie verfolgt der Landkreis Gotha. Die Leistungsfähigkeit dieser heterogenen Struktur lässt sich auch mit Zahlen belegen: Gotha ist regelmäßig unter den ersten 3 Plätzen der wirtschaftsstärksten Landkreise Thüringens zu finden; gleichzeitig ist der Kreis auch im Tourismus bei der Zahl der Übernachtungen Spitzenreiter im Freistaat. 

Wirtschaftsregion Erfurter Kreuz

In der Wirtschaftsregion Erfurter Kreuz geht es insbesondere darum, den Industriestandort zu einer national und international beachteten und anerkannten Region der Thüringer Wirtschaft zu entwickeln und als solche zu erhalten und auszubauen. Die Initiative Erfurter Kreuz zählt inzwischen über 110 Mitgliedsunternehmen, die sich für den Standort einsetzen.

Franz-Josef Willems

Vorsitzender des Vorstandes Initiative Erfurter Kreuz e. V.

Das Erfurter Kreuz ist mit ca. 4,4 km² Fläche der größte Industriestandort Thüringens und hat sich in den letzten Jahren durch zahlreiche Neuansiedlungen enorm entwicklelt. Zusammen mit den Gewerbegebieten von Thörey, Arnstadt Nord und Rudisleben stehen ca. 6 km² Fläche zur Verfügung. Mehr als 100 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen mit etwa 8.000 Beschäftigten sind inzwischen hier ansässig; perspektivisch werden es ca. 12.000 Arbeitnehmer sein.

Technologie Region Ilmenau Arnstadt

Aus einer Vision zur Umgestaltung der Region rund um Ilmenau entstand vor 30 Jahren ein Konzept mit dem Innovationszentrum TU Ilmenau. In Kooperation mit Forschungs- und Gründerzentren, technologieorientierten Unternehmen und einem leistungsfähigen Ansiedlungszentrum rund um das Erfurter Kreuz wurde die TRIA zur wirtschaftsstärksten Region von Thüringen.

Karl-Heinz Schmidt

ehemaliger Regionalmanager des Ilm-Kreises und einer der Gründerväter der TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT

Weit über 100 technologieorientierte Unternehmen und wissenschaftlich-technische Transferstellen sind aktuell in der Technologieregion angesiedelt. Ziel ist es, Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft eng zu verknüpfen und Gewerbeflächen für vorzugsweise technologieorientierte Unternehmen und weiterverarbeitendes Gewerbe in den Technologie- und Forschungsparks sowie Industriegebieten bereitzustellen.

Wirtschaft im Landkreis Gotha

Mit seinen starken Unternehmen und kulturellen Facetten ist der Landkreis Gotha ein hervorragender Wirtschaftsstandort, der sich mit Spitzenpositionen in Thüringen regelmäßig behaupten kann.

 

 

Stefan Schambach

Vorsitzender Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und ÖPNV im Landkreis Gotha

Auf die eigenen Stärken zu bauen – das bedeutet, die traditionell gewachsene Vielfalt eines leistungsstarken Wirtschaftsraums zu entwickeln und um zukunftsweisende Branchen zu ergänzen. Diese Strategie verfolgt der Landkreis Gotha. Die Leistungsfähigkeit dieser heterogenen Struktur lässt sich auch mit Zahlen belegen: Gotha ist regelmäßig unter den ersten 3 Plätzen der wirtschaftsstärksten Landkreise Thüringens zu finden; gleichzeitig ist der Kreis auch im Tourismus bei der Zahl der Übernachtungen Spitzenreiter im Freistaat. 

National und international erfolgreich

Produkte und Dienstleistungen aus dem Thüringer Bogen sind auf der ganzen Welt gefragt. Bekannte und weltweit agierende Großunternehmen haben sich für diesen Standort entschieden, was seine Attraktivität beweist. So hat sich z. B. seit 2007 die N3 Engine Overhaul Services GmbH & Co. KG am Erfurter Kreuz als einziges Unternehmen in Europa zu einem führenden Dienstleister für die Instandhaltung und Reparatur von Rolls-Royce Flugzeug-Triebwerken entwickelt. Ein Großprojekt am Erfurter Kreuz ist derzeit die Errichtung eines europäischen Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandorts des chinesischen Batterieherstellers CATL, eines der größten Produzenten von Lithium-Ionen-Zellen für E-Mobilität und Energiespeicher-Lösungen weltweit, bei dem ab 2022 mehr als 2.000 Beschäftigte arbeiten sollen. ContiTech, Teil der Continental Industries, ist einer der weltweit führenden Anbieter von technischen Elastomerprodukten und ein Spezialist für Kunststofftechnologie und seit 2005 in Waltershausen angesiedelt. Die Schmitz Cargobull Gotha GmbH gehört als Tochterunternehmen zum umsatzstärksten Anhänger- und Aufliegerproduzenten in der Nutzfahrzeugbranche – der weltweit agierenden Schmitz Cargobull AG. Die in Waltershausen in der Hako GmbH hergestellten Nutzfahrzeuge “Multicar” sind die einzige noch existierende Kraftfahrzeugmarke der ehemaligen DDR und werden in die ganze Welt exportiert.

Aber auch klein- und mittelständische Unternehmen sind sehr erfolgreich auf dem nationalen und internationalen Markt vertreten wie z. B. die SIOS Meßtechnik GmbH in Ilmenau, die etwa die Hälfte ihres Umsatzes in 30 Nationen erwirtschaftet. Der Experte für Dichtungs- und Isolationslösungen SEALABLE Solutions GmbH in Waltershausen ist ein Unternehmen mit globalem Netzwerk, die UST Umweltsensortechnik GmbH aus Geschwenda ist ein international agierendes Unternehmen mit weltweitem Vertrieb und Technologieführer im Bereich der keramischen Sensorik, und die Schülken Form GmbH in Waltershausen unterhält z. B. einen Standort in Rußland. KMD Natursteine GmbH & Co. KG ist ein führender Anbieter im gehobenen Innenausbau mit Naturstein und realisiert Projekte für namhafte Weltmarken (z. B. Kempinski). Im Segment Kunststoff-Rodel ist die KHW Kunststoff- und Holzverarbeitungswerk GmbH in Geschwenda weltweiter Marktführer und exportiert 40 Schlittenmodelle in über 30 Länder. Und dies ist nur ein kleiner Einblick in unsere globale Vernetzung.

Produkte und Dienstleistungen aus dem Thüringer Bogen sind auf der ganzen Welt gefragt. Bekannte und weltweit agierende Großunternehmen haben sich für diesen Standort entschieden, was seine Attraktivität beweist. So hat sich z. B. seit 2007 die N3 Engine Overhaul Services GmbH & Co. KG am Erfurter Kreuz als einziges Unternehmen in Europa zu einem führenden Dienstleister für die Instandhaltung und Reparatur von Rolls-Royce Flugzeug-Triebwerken entwickelt. Ein Großprojekt am Erfurter Kreuz ist derzeit die Errichtung eines europäischen Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandorts des chinesischen Batterieherstellers CATL, eines der größten Produzenten von Lithium-Ionen-Zellen für E-Mobilität und Energiespeicher-Lösungen weltweit, bei dem ab 2022 mehr als 2.000 Beschäftigte arbeiten sollen. ContiTech, Teil der Continental Industries, ist einer der weltweit führenden Anbieter von technischen Elastomerprodukten und ein Spezialist für Kunststofftechnologie und seit 2005 in Waltershausen angesiedelt. Die Schmitz Cargobull Gotha GmbH gehört als Tochterunternehmen zum umsatzstärksten Anhänger- und Aufliegerproduzenten in der Nutzfahrzeugbranche – der weltweit agierenden Schmitz Cargobull AG. Die in Waltershausen in der Hako GmbH hergestellten Nutzfahrzeuge “Multicar” sind die einzige noch existierende Kraftfahrzeugmarke der ehemaligen DDR und werden in die ganze Welt exportiert.

Aber auch klein- und mittelständische Unternehmen sind sehr erfolgreich auf dem nationalen und internationalen Markt vertreten wie z. B. die SIOS Meßtechnik GmbH in Ilmenau, die etwa die Hälfte ihres Umsatzes in 30 Nationen erwirtschaftet. Der Experte für Dichtungs- und Isolationslösungen SEALABLE Solutions GmbH in Waltershausen ist ein Unternehmen mit globalem Netzwerk, die UST Umweltsensortechnik GmbH aus Geschwenda ist ein international agierendes Unternehmen mit weltweitem Vertrieb und Technologieführer im Bereich der keramischen Sensorik, und die Schülken Form GmbH in Waltershausen unterhält z. B. einen Standort in Rußland. KMD Natursteine GmbH & Co. KG ist ein führender Anbieter im gehobenen Innenausbau mit Naturstein und realisiert Projekte für namhafte Weltmarken (z. B. Kempinski). Im Segment Kunststoff-Rodel ist die KHW Kunststoff- und Holzverarbeitungswerk GmbH in Geschwenda weltweiter Marktführer und exportiert 40 Schlittenmodelle in über 30 Länder. Und dies ist nur ein kleiner Einblick in unsere globale Vernetzung.

Sie haben noch Fragen oder Anregungen?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihr Draht zum Thüringer Bogen

Regionalmanagement Thüringer Bogen

Postadresse:
Wetzlarer Platz 1
98693 Ilmenau

So erreichen Sie uns:
Telefon: 03677 657-405
Mail:

Bildnachweis (Porträts): © Franz-Josef Willems/Initiative Erfurter Kreuz e. V. | © Karl-Heinz Schmidt/Regionalmanagement | © Stefan Schambach/Stadt Ohrdruf

Das landkreisübergreifende Regionalmanagement Thüringer Bogen ist eine Kooperation zwischen dem Landkreis Gotha und dem Ilm-Kreis. Es wird aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) durch den Freistaat Thüringen und den Bund gefördert.