Content-Security-Policy: script-src ;

Stadt – Land – Fluss

Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein

Der Thüringer Bogen erstreckt sich über die beiden Landkreise Gotha und Ilm-Kreis und verbindet die vier größten Städte Waltershausen, Gotha, Arnstadt und Ilmenau entlang der Wirtschaftsachse miteinander. Laut Kommunalstruktur gibt es im Thüringer Bogen insgesamt 9 Städte, 8 Gemeinden und 4 Verwaltungsgemeinschaften – alle mit jeweils mehreren Ortsteilen. Diese verteilen sich nahezu gleichmäßig über die beiden Kreise. Der Thüringer Bogen grenzt an die Landkreise Unstrut-Hainich-Kreis, Sömmerda, Weimarer Land, Saalfeld-Rudolstadt, Hildburghausen, Schmalkalden-Meiningen, Wartburgkreis sowie die kreisfreien Städte Erfurt und Suhl.

(Stand: 31.12.2019)

Fläche

Einwohner

Bevölkerungsdichte in Einwohner/km²

Park und Orangerie Schloss Friedenstein, Gotha | © Michael Reichel

Rathaus, GoetheStadtMuseum und Goethedenkmal, Ilmenau | © Michael Reichel

Schlossruine Neideck und Neideckturm Arnstadt | © Michael Reichel

Marktplatz und Rathaus, Waltershausen | © Michael Reichel

Unsere vier größten Städte

Gotha

Gotha liegt in der Mitte des Landkreises Gotha am Übergang des Südrandes des Thüringer Beckens zu einer Vorlandregion des Thüringer Waldes. Die 775 erstmals urkundlich erwähnte Residenzstadt mit ihrer fast 1250-jährigen wechselvollen Geschichte ist geprägt von der Kunstsinnigkeit des einstigen Herzoghauses und strahlt mit ihrer historischen Altstadt und dem Schloss Friedenstein einen ganz besonderen Charme aus. Am Hof verkehrten einst Persönlichkeiten wie Voltaire, Goethe, Napoleon und Friedrich der Große. 1875 wurde hier die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands, die spätere SPD, gegründet. Gotha ist die fünftgrößte Stadt Thüringens und Kreisstadt des Landkreises Gotha. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 69,58 km² und 45.419 Einwohner.

Ilmenau

Die Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau liegt im südlichen Ilm-Kreis im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald nahe des Rennsteigs und ist die größte Stadt des Ilm-Kreises. 1273 erstmals urkundlich erwähnt, ist Ilmenau die erfolgreichste Bob- und Rodelstadt der Welt und bekannt für ihre Glas- und Porzellanindustrie. Größte Institution ist die Technische Universität Ilmenau, die einzige ihrer Art in Thüringen. Viele namhafte Forschungs- und Kompetenzzentren sowie Technologieunternehmen sind im Umfeld der TU angesiedelt. Ein reizvoller Kontrast zum modernen Forschungsstandort bildet die Verbindung Ilmenaus zu Goethe, der 28 Mal in der Stadt weilte und sein berühmtes „Wandrers Nachtlied“ hier schrieb. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 198,69 km² und 38.891 Einwohner.

Arnstadt

Die Bachstadt Arnstadt, das Eingangstor zum Thüringer Wald, liegt im nördlichen Ilm-Kreis am Südrand des Thüringer Beckens und ist der urkundlich älteste Ort der östlichen Bundesländer. 704 erstmals erwähnt, erhielt er 1266 das Stadtrecht. Ein Bummel durch die Stadt zeigt neben klassischen Renaissancebauten wie dem Rathaus auch wertvolle sakrale Bauwerke, z. B. die Liebfrauenkirche oder die Bachkirche. Untrennbar mit Arnstadt verbunden ist der Name Johann Sebastian Bach, der hier in jungen Jahren lebte und arbeitete. Heute ist Arnstadt die Kreisstadt des Ilm-Kreises und bietet im Norden der Stadt das größte zusammenhängende Industrie- und Gewerbegebiet Thüringens – das Erfurter Kreuz. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 104,99 km² und 27.314 Einwohner.

Waltershausen

Waltershausen ist die zweitgrößte Stadt im Süden des Landkreises Gotha am Übergang vom Thüringer Becken zum Thüringer Wald. Ihre Tradition als Puppenstadt fußt auf der Vielzahl von Spielzeug- und Puppenfabriken, die im 19. Jahrhundert hier entstanden, und deren Geschichte im Schloss Tenneberg verfolgt werden kann. Bedeutend in der 1209 erstmals urkundlich erwähnten Stadt sind auch das Historische Rathaus von 1441, eines der ältesten Fachwerkhäuser Mitteldeutschlands, und die Salzmannschule Schnepfenthal, die nach den Grundsätzen des Philanthropismus gegründet wurde und deren bekanntester Lehrer der Sportpädagoge und Mitbegründer des Turnens, Johann GutsMuths, war. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 60,62 km² und 12.838 Einwohner.

Gotha

Gotha liegt in der Mitte des Landkreises Gotha am Übergang des Südrandes des Thüringer Beckens zu einer Vorlandregion des Thüringer Waldes. Die 775 erstmals urkundlich erwähnte Residenzstadt mit ihrer fast 1250-jährigen wechselvollen Geschichte ist geprägt von der Kunstsinnigkeit des einstigen Herzoghauses und strahlt mit ihrer historischen Altstadt und dem Schloss Friedenstein einen ganz besonderen Charme aus. Am Hof verkehrten einst Persönlichkeiten wie Voltaire, Goethe, Napoleon und Friedrich der Große. 1875 wurde hier die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands, die spätere SPD, gegründet. Gotha ist die fünftgrößte Stadt Thüringens und Kreisstadt des Landkreises Gotha. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 69,58 km² und 45.419 Einwohner.

Ilmenau

Die Goethe- und Universitätsstadt Ilmenau liegt im südlichen Ilm-Kreis im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald nahe des Rennsteigs und ist die größte Stadt des Ilm-Kreises. 1273 erstmals urkundlich erwähnt, ist Ilmenau die erfolgreichste Bob- und Rodelstadt der Welt und bekannt für ihre Glas- und Porzellanindustrie. Größte Institution ist die Technische Universität Ilmenau, die einzige ihrer Art in Thüringen. Viele namhafte Forschungs- und Kompetenzzentren sowie Technologieunternehmen sind im Umfeld der TU angesiedelt. Ein reizvoller Kontrast zum modernen Forschungsstandort bildet die Verbindung Ilmenaus zu Goethe, der 28 Mal in der Stadt weilte und sein berühmtes „Wandrers Nachtlied“ hier schrieb. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 198,69 km² und 38.891 Einwohner.

Arnstadt

Die Bachstadt Arnstadt, das Eingangstor zum Thüringer Wald, liegt im nördlichen Ilm-Kreis am Südrand des Thüringer Beckens und ist der urkundlich älteste Ort der östlichen Bundesländer. 704 erstmals erwähnt, erhielt er 1266 das Stadtrecht. Ein Bummel durch die Stadt zeigt neben klassischen Renaissancebauten wie dem Rathaus auch wertvolle sakrale Bauwerke, z. B. die Liebfrauenkirche oder die Bachkirche. Untrennbar mit Arnstadt verbunden ist der Name Johann Sebastian Bach, der hier in jungen Jahren lebte und arbeitete. Heute ist Arnstadt die Kreisstadt des Ilm-Kreises und bietet im Norden der Stadt das größte zusammenhängende Industrie- und Gewerbegebiet Thüringens – das Erfurter Kreuz. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 104,99 km² und 27.314 Einwohner.

Waltershausen

Waltershausen ist die zweitgrößte Stadt im Süden des Landkreises Gotha am Übergang vom Thüringer Becken zum Thüringer Wald. Ihre Tradition als Puppenstadt fußt auf der Vielzahl von Spielzeug- und Puppenfabriken, die im 19. Jahrhundert hier entstanden, und deren Geschichte im Schloss Tenneberg verfolgt werden kann. Bedeutend in der 1209 erstmals urkundlich erwähnten Stadt sind auch das Historische Rathaus von 1441, eines der ältesten Fachwerkhäuser Mitteldeutschlands, und die Salzmannschule Schnepfenthal, die nach den Grundsätzen des Philanthropismus gegründet wurde und deren bekanntester Lehrer der Sportpädagoge und Mitbegründer des Turnens, Johann GutsMuths, war. Die Stadt hat eine Gesamtfläche von 60,62 km² und 12.838 Einwohner.

Landschaftsformen

Nicht nur, dass der geographische Mittelpunkt Thüringens in unserem kleinen Örtchen Rockhausen liegt – eine Vielzahl von Bergen und Tälern, Flüssen und Seen sowie landschaftlichen Besonderheiten erwartet Sie im Thüringer Bogen.

Hier eine kleine Auswahl:

Thüringer Wald am Kickelhahn bei Ilmenau | Foto: Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
Blick auf den Großen Inselsberg | Foto: Lisa Kristin Schrötter
Wanderung Am Hülloch bei Tambach-Dietharz | Foto: Lisa Kristin Schrötter

Berg- und Tiefland

Thüringer Wald, Rennsteig, Thüringer Schiefergebirge, Großer Inselsberg, Kickelhahn, Großer Buchenberg, Spießberg, Saukopf, Reinsberge, Langer Berg, Drei Gleichen, Thüringer Becken, Fahner Höhe etc.

 

Flüsse und Seen

Ilm, Gera, Wipfra, Wohlrose, Schobse, Apfelstädt, Nesse, Hörsel, Ohra, Talsperre Heyda, Lütschetalsperre, Ohratalsperre, Schmalwassertalsperre, Talsperre Tambach-Dietharz, Talsperre Dachwig, Stausee Wangenheim u. a.

 

Ferien- und Pilgerstraßen

Naturpark-Route Thüringer Wald inkl. Rennsteig, Deutsche Spielzeugstraße, Deutsche Alleenstraße, Klassikerstraße, Thüringer Porzellanstraße, Fürstenstraße der Wettiner, Alte Handelsstraße Via Regia, Jakobsweg

Schmalwassertalsperre Tambach-Dietharz | Foto: Ronald Bellstedt
Fahner Höhe | Foto: Lutz Ebhardt
Skifahren im Thüringer Wald | Foto: Barbara Neumann/TTG

Berg- und Tiefland

Thüringer Wald, Rennsteig, Thüringer Schiefergebirge, Großer Inselsberg, Kickelhahn, Großer Buchenberg, Spießberg, Saukopf, Reinsberge, Langer Berg, Drei Gleichen, Thüringer Becken, Fahner Höhe etc.

 

Flüsse und Seen

Ilm, Gera, Wipfra, Wohlrose, Schobse, Apfelstädt, Nesse, Hörsel, Ohra, Talsperre Heyda, Lütschetalsperre, Ohratalsperre, Schmalwassertalsperre, Talsperre Tambach-Dietharz, Talsperre Dachwig, Stausee Wangenheim u. a.

 

Ferien- und Pilgerstraßen

Naturpark-Route Thüringer Wald inkl. Rennsteig, Deutsche Spielzeugstraße, Deutsche Alleenstraße, Klassikerstraße, Thüringer Porzellanstraße, Fürstenstraße der Wettiner, Alte Handelsstraße Via Regia, Jakobsweg

Auch wenn die Wirtschaftsstruktur in unserem Gebiet sicher schon lange nicht mehr von Land- und Forstwirtschaft dominiert wird, so ist ihr Erscheinungsbild trotzdem immer noch stark davon geprägt.

Schon immer wurde die Landschaft von Menschen kultiviert und bewirtschaftet und auch heute und zukünftig werden unsere Dörfer, unsere Fluren und Wälder von uns selbst genutzt und gepflegt. Wir leben dabei in einer Region, die, von wenigen mittleren Städten über 10.000 Einwohnern abgesehen, vollständig dem ländlichen Raum zuzurechnen ist. Im Sektor der Landwirtschaft sind u. a. der Obstanbau im Gebiet der Fahner Höhe sowie extensive Landschaftspflege durch Beweidung mit Pferden und Rindern in Crawinkel (Thüringeti) prägend.

Sie haben noch Fragen oder Anregungen?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihr Draht zum Thüringer Bogen

Bildnachweis:
oben: Thüringer Wald | © Regionalverbund Thüringer Wald e. V.
Kleine Bilder von oben nach unten: Thüringer Wald am Kickelhahn bei Ilmenau | © Regionalverbund Thüringer Wald e. V.; Blick auf den Großen Inselsberg | © Lisa Kristin Schrötter; Wanderung Am Hülloch bei Tambach-Dietharz | © Lisa Kristin Schrötter; Schmalwassertalsperre Tambach-Dietharz | © Ronald Bellstedt; Fahner Höhe | © Lutz Ebhardt; Skifahren im Thüringer Wald | © TTG/Barbara Neumann
Großes Bild unten: Nördlicher Ilm-Kreis | © Janine Domhardt

Das landkreisübergreifende Regionalmanagement Thüringer Bogen ist eine Kooperation zwischen dem Landkreis Gotha und dem Ilm-Kreis. Es wird aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) durch den Freistaat Thüringen und den Bund gefördert.