Content-Security-Policy: script-src ;

Technologie Region Ilmenau Arnstadt

Innovation ist unsere Erfolgsgeschichte

Kernstück der TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT bildet – neben dem Industriegebiet Erfurter Kreuz – die Technische Universität Ilmenau, um deren Campus ein Technologie- und Forschungspark durch Erschließungsmaßnahmen für Gewerbeflächen, den Bau und die Inbetriebnahme wirtschaftsnaher Institute und wissenschaftlicher Zentren und die Ansiedlung von technologieorientierten Unternehmen errichtet wurde.

Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien an der TU Ilmenau | © TU Ilmenau/Michael Reichel

PET Verpackungen GmbH Deutschland in Großbreitenbach | © Wiegand-Glas Holding GmbH

Raesch Quarz (Germany) GmbH in Langewiesen | © LRA Ilm-Kreis/Doreen Huth

Strahler blaugrau aus Wümbach | © uv-technik Speziallampen GmbH

BINZ-Mechatronik in Ilmenau | © BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH

Cellulose-Produktion bei CFF in Gehren | © CFF GmbH & Co. KG

Die Grundlage für die TRIA, wie die Technologieregion kurz genannt wird, wurde in der Wendezeit gelegt, als im südlichen Ilm-Kreis rund um Ilmenau die Glas- und Porzellanindustrie wegbrach.

Wie es wirtschaftlich weitergehen sollte, wurde in einem Standortentwicklungskonzept festgelegt, das bis heute Grundlage für das Selbstverständnis des Regionalmanagements ist. Altstandorte aufarbeiten, neuen Ideen Platz geben und die Region mit Weitsicht vermarkten, war das damalige Ansinnen. Wichtige Bestandteile waren schon damals die TU Ilmenau und damit verbundene Existenzgründungen von Firmen, die bis heute erfolgreich am Markt bestehen, wie z. B. BN Automation AG oder LLT Applikation GmbH, und die Region um Ilmenau bis ins Geratal und nach Großbreitenbach zu einer Triebfeder der Innovation und Technologie machten. Einer der ersten Begleiter auf diesem Weg war und ist das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Ilmenau, seit mittlerweile 30 Jahren die erste Anlaufstelle für Existenzgründer neben dem Campus der Universität. Weitere erfolgreiche Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sind beispielsweise BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH, PFAUDLER NORMAG SYSTEMS GmbH, CFF GmbH & Co. KG, Geratherm Medical AG oder Wiegand-Glas Holding GmbH. Nicht zu vergessen: die wieder erfolgreiche Glasindustrie. So mag es nicht überraschen, dass in Ilmenau weltweit führende Quarzglasschmelzen angesiedelt sind wie z. B. die QSIL AG und Raesch Quarz (Germany) GmbH.

Bekannt ist die TRIA auch für eine Vielzahl an Forschungs- und Transferzentren, z. B. aus dem Steinbeis-Verbund, der Fraunhofer-Gruppe oder An-Institute, die mit der TU Ilmenau kooperieren.

Mitte der 90er Jahre wurde die Technologieregion um das Gebiet rund um Arnstadt erweitert, da der Norden des Ilm-Kreises, insbesondere am Erfurter Kreuz, enormes Potential für Großansiedlungen bot. Aber auch direkt in der Stadt haben sich Unternehmen etabliert, die erfolgreich am Markt agieren, z. B. Thales Deutschland GmbH, Arnstädter Werkzeug- und Maschinenbau AG oder Arnstadt Kristall GmbH.

Die TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT ist eine Erfolgsgeschichte, die bis heute Weitsicht, Innovation und wirtschaftliche Stärke demonstriert.

 

Unter folgendem Link können Sie sich einige ältere Imagefilme ansehen und einen Eindruck vom Leben und Arbeiten in der TRIA-Region bekommen.

Technologie Region Ilmenau Arnstadt

Innovation ist unsere Erfolgsgeschichte

Kernstück der TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT bildet – neben dem Industriegebiet Erfurter Kreuz – die Technische Universität Ilmenau, um deren Campus ein Technologie- und Forschungspark durch Erschließungsmaßnahmen für Gewerbeflächen, den Bau und die Inbetriebnahme wirtschaftsnaher Institute und wissenschaftlicher Zentren und die Ansiedlung von technologieorientierten Unternehmen errichtet wurde.

Die Grundlage für die TRIA, wie die Technologieregion kurz genannt wird, wurde in der Wendezeit gelegt, als im südlichen Ilm-Kreis rund um Ilmenau die Glas- und Porzellanindustrie wegbrach.

Wie es wirtschaftlich weitergehen sollte, wurde in einem Standortentwicklungskonzept festgelegt, das bis heute Grundlage für das Selbstverständnis des Regionalmanagements ist. Altstandorte aufarbeiten, neuen Ideen Platz geben und die Region mit Weitsicht vermarkten, war das damalige Ansinnen. Wichtige Bestandteile waren schon damals die TU Ilmenau und damit verbundene Existenzgründungen von Firmen, die bis heute erfolgreich am Markt bestehen, wie z. B. BN Automation AG oder LLT Applikation GmbH, und die Region um Ilmenau bis ins Geratal und nach Großbreitenbach zu einer Triebfeder der Innovation und Technologie machten. Einer der ersten Begleiter auf diesem Weg war und ist das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Ilmenau, seit mittlerweile 30 Jahren die erste Anlaufstelle für Existenzgründer neben dem Campus der Universität. Weitere erfolgreiche Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen sind beispielsweise BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH, PFAUDLER NORMAG SYSTEMS GmbH, CFF GmbH & Co. KG, Geratherm Medical AG oder Wiegand-Glas Holding GmbH. Nicht zu vergessen: die wieder erfolgreiche Glasindustrie. So mag es nicht überraschen, dass in Ilmenau weltweit führende Quarzglasschmelzen angesiedelt sind wie z. B. die QSIL AG und Raesch Quarz (Germany) GmbH.

Bekannt ist die TRIA auch für eine Vielzahl an Forschungs- und Transferzentren, z. B. aus dem Steinbeis-Verbund, der Fraunhofer-Gruppe oder An-Institute, die mit der TU Ilmenau kooperieren.

Mitte der 90er Jahre wurde die Technologieregion um das Gebiet rund um Arnstadt erweitert, da der Norden des Ilm-Kreises, insbesondere am Erfurter Kreuz, enormes Potential für Großansiedlungen bot. Aber auch direkt in der Stadt haben sich Unternehmen etabliert, die erfolgreich am Markt agieren, z. B. Thales Deutschland GmbH, Arnstädter Werkzeug- und Maschinenbau AG oder Arnstadt Kristall GmbH.

Die TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT ist eine Erfolgsgeschichte, die bis heute Weitsicht, Innovation und wirtschaftliche Stärke demonstriert.

 

Unter folgendem Link können Sie sich einige ältere Imagefilme ansehen und einen Eindruck vom Leben und Arbeiten in der TRIA-Region bekommen.

Über unser Regionalbudget unterstützen wir auch die “Lange Nacht der Technik” in Ilmenau.

Bildnachweis (oben): Vorlesung an der TU Ilmenau | © TU Ilmenau/Michael Reichel

Das landkreisübergreifende Regionalmanagement Thüringer Bogen ist eine Kooperation zwischen dem Landkreis Gotha und dem Ilm-Kreis. Es wird aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) durch den Freistaat Thüringen und den Bund gefördert.