Content-Security-Policy: script-src ;

Continental AG:

Continental wird am heutigen Tag 150 Jahre alt und ist damit eines der ältesten Unternehmen in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1871 hat sich Continental zu einem der führenden Technologieunternehmen der Welt entwickelt.

„In diesen 150 Jahren haben wir die Mobilität weltweit entscheidend mitgeprägt und weiter vorangebracht“, sagt Nikolai Setzer, Vorstandsvorsitzender von Continental. „Unsere gesamte Historie war eine Zeit vieler Herausforderungen, aber eben auch – und das ist entscheidend – eine Zeit von vielen Erfolgen und nachhaltigem Wachstum. Das macht uns nicht nur erfahren, sondern hat uns in unserem Denken jung und beweglich gehalten. Wir blicken stolz auf 150 Jahre zurück und mit Optimismus und Zuversicht nach vorn, denn wir haben gezeigt: Wir können Transformation. Das ist der Treiber für unseren Erfolg.“

„Continental hat sich immer wieder neu erfunden. Auch schwierige Phasen haben wir mit unserer Stärke und Gestaltungskraft aktiv geprägt und dabei Veränderungen als Herausforderung betrachtet, die uns neue Chancen bietet“, ergänzt Dr. Ariane Reinhart, Vorstand für Personal und Nachhaltigkeit. „Verantwortung und Offenheit bestimmen unser Handeln. Werte wie Vertrauen und Gewinnermentalität stehen für unsere Unternehmenskultur. Sie ist die Basis für unsere Kreativität und Innovationsfähigkeit. Und wir leben Vielfalt. Dafür stehen unser technologisches Portfolio und unsere Belegschaft.“ Heute arbeiten für Continental rund 193.000 Menschen an mehr als 560 Standorten überall auf der Welt. „Wir sind zu unserem 150-jährigen Jubiläum so international und vielfältig aufgestellt wie nie zuvor. Damit setzen wir wie mit unseren technologischen Entwicklungen einen über unsere Branche hinausreichenden Standard“, stellt Reinhart fest.

Auch die Jubiläumsschrift „150 Jahre Continental“, die am 8. Oktober 2021 im Buchhandel erscheint, dokumentiert anschaulich, welche entscheidende Rolle kulturelle Offenheit über die Jahrzehnte hinweg auch bei der strategischen Unternehmensentwicklung gespielt hat. Die Autoren, der Historiker Prof. Paul Erker und Continental-Archivar Dr. Nils Fehlhaber, beschreiben darin, wie es gelungen ist, zahlreiche internationale und traditionsreiche Unternehmen erfolgreich zu integrieren.

Von Hufpuffern zu Hochleistungsrechnern für vernetzte Mobilität

In ihren Anfängen hat Continental Teile aus Weichgummi produziert, wie zum Beispiel Puffer für Pferdehufe. Dabei lag der strategische Fokus von Anfang an auf Diversität und Innovationen. Bereits kurze Zeit nach der Gründung produzierte das Unternehmen mehr als 60.000 Artikel – vom anfänglichen Hufschutz über Hartgummiteile für unterschiedliche Verwendungszwecke bis später hin zu gummierten Stoffen für Flugzeuge, Luftschiffe oder Heißluftballons. Schon früh hat Continental zahlreiche Innovationen auf den Markt gebracht, wie Luftreifen für Fahrräder im Jahr 1892 und Profilreifen für Autos im Jahr 1904. Damit ist Continental im vergangenen Jahrhundert weltweit bekannt geworden. „Heute sind wir einer der weltweit bedeutendsten Zulieferer für die Mobilität“, stellt Setzer fest. „Mit unserer Erfahrung, die wir in 150 Jahren gesammelt haben, und der Expertise, die wir im Unternehmen vereinen, werden wir weiterhin technologische Standards setzen und den Wandel in der Automobilbranche führend mitgestalten.“

Investitionen in Zukunftstechnologien

Dafür investiert Continental massiv in neue Technologien. So beschäftigt das Unternehmen mittlerweile weltweit rund 17.000 Software- und IT-Spezialisten und betreibt eine eigene Software-Akademie. „Software ist die Schlüsseltechnologie zukünftiger Mobilitätskonzepte, die auf automatisiertem und autonomem Fahren beruhen“, sagt Setzer. „Gleichzeitig setzen wir auf Hardware und entwickeln Hochleistungsrechner, die das Herzstück moderner Fahrzeuge darstellen.“ Mit dem GreenConcept hat Continental zur diesjährigen IAA MOBILITY außerdem einen Konzeptreifen für smarte, nachhaltige Fahrzeuge vorgestellt, für den mehrheitlich nachverfolgbare, nachwachsende und recycelte Materialien verwendet werden. Nachhaltigkeit ist auch im stark industriell geprägten Geschäftsfeld ContiTech entscheidender Innovationstreiber. So wurden auf der IAA 2021 mit dem AMBIENC3, einem umgebauten VW T2 Bulli, neue Oberflächenlösungen sowie innovative nachhaltige Materialien und Technologien vorgestellt.

„Wir haben über die Jahre hinweg immer an unseren Kerntechnologien festgehalten und diese gezielt weiterentwickelt und an neue Verwendungszwecke angepasst“, beschreibt Setzer das unternehmerische Erfolgsprinzip. „Den Wandel gestalten – das hat uns stark gemacht. Das macht uns auch die kommenden 150 Jahre stark.“

Ihre Innovationsfähigkeit und weltweite Führungsrolle zeigt Continental nicht nur in technologischer Hinsicht, sondern auch in Bezug auf Nachhaltigkeit. „Nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Wirtschaften gehört zur DNA von Continental. Es ist seit vielen Jahren integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und -entwicklung – und davon profitieren wir heute“, führt Reinhart aus. „Unser Ziel ist es, bis 2030 das fortschrittlichste Reifenunternehmen in Bezug auf ökologische und soziale Verantwortung zu sein – entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Auf dem Weg dorthin setzen wir schon heute Standards.“ Bis spätestens 2050 wird Continental ein nachhaltiges Unternehmen sein. „Eines, das zu hundert Prozent auf Klimaneutralität setzt, das zu hundert Prozent emissionsfreie Mobilität und Industrie ermöglicht, das zirkulär wirtschaftet und eines, das sich auf zu hundert Prozent verantwortungsvolle Wertschöpfungsketten stützt“, bekräftigt Reinhart die unternehmenseigenen Nachhaltigkeitsziele.

Zuversichtlicher Blick nach vorn

Mit ihrer neu ausgerichteten Strategie konzentriert sich Continental konsequent und noch stärker auf vorhandene Wachstumsfelder und Zukunftstechnologien, um schneller als der Markt zu wachsen. „Continental gehört heute zu den weltweit bedeutendsten Wegbereitern für moderne und nachhaltige Mobilitätskonzepte im großen Serienmaßstab. Unsere zukünftige Strategie ist darauf ausgerichtet, diese Position zu festigen und auszubauen. Dazu werden wir uns auf sichere, vernetzte und komfortable Mobilität fokussieren. Den dafür notwendigen Technologien, mit denen bislang kaum jemand so viel Erfahrung hat wie wir, gehört die Zukunft“, schaut Setzer mit Zuversicht nach vorn und zieht ein positives Resümee zum Jubiläum. „Unser Erfolg in der Vergangenheit ist die Basis für unseren Erfolg in der Zukunft. Die wesentliche Triebfeder dahinter ist Leidenschaft. Seit 150 Jahren schlägt unser Herz für Mobilität – und dies wird weitere 150 Jahre so bleiben.“

Hinweis: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wird es keine klassische Jubiläumsfeier geben. Continental plant stattdessen ein Event im Sommer 2022, wenn es die Pandemie hoffentlich wieder erlaubt. Weitere Informationen stellt Continental zeitnah vor der Veranstaltung zur Verfügung.

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente, intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental erzielte 2020 einen Umsatz von 37,7 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell rund 193.000 Mitarbeiter in 58 Ländern und Märkten. 2021 begeht das Unternehmen sein 150-jähriges Jubiläum.

Im Thüringer Bogen finden Sie in Waltershausen folgende Standorte: ContiTech Elastomer-Beschichtungen GmbH und Phoenix Compounding Technology GmbH

Bild: Reifenproduktion in Hannover 1958 | © Continental AG

>> ZURÜCK